Befehl: assign

  ASSIGN weist Diskoperationen ein anderes Laufwerk zu.

Syntax:

  ASSIGN [/SHADOW] [/STATUS] [/?]
  ASSIGN [/SHADOW] [/M] [/U] [{LW1[:]=LW2[:]}]
         LW1:  Zu ersetztender Laufwerksbuchstabe z.B. C:
         LW2:  Laufwerksbuchstabe auf den verwiesen wird, z.B. D:

[Hauptseite] [oben] (Syntax) [Optionen] [Kommentar] [Beispiel] [Siehe auch] [Datei]

Optionen:

  /SHADOW  Versteckt die Anwesenheit von ASSIGN im Speicher
           (z.B. vor einer Installationsueberpruefung).
           Nachtraeglich geladene Anwendungen von ASSIGN werden
           eine Warnung ausgeben, wenn die /SHADOW Option nicht
           verwendet (aber der Befehl immer noch ausgefuehrt) 
           wird.
  /STATUS  Zeigt alle zugewiesenen Laufwerksbuchstaben an.
           Wenn ASSIGN noch nicht geladen wurde, zeigt dies eine
           Meldung an und ASSIGN wird nicht geladen
  /M       Verschiebe den residenten Teil, wenn moeglich, vom 
           konventionellen Speicher in den UMB, um die
           Zuweisungen zu speichern.
  /U       Deinstalliere ein vorher installiertes ASSIGN.
  /?       Zeigt die Hilfe

[Hauptseite] [oben] [Syntax] (Optionen) [Kommentar] [Beispiel] [Siehe auch] [Datei]

Kommentar:

  Die ":" -Zeichen sind optional; zwischen den Laufwerksbuchstaben und
  dem Gleichheitszeichen ist kein Leerzeichen erlaubt. 
  Wenn keine Laufwerke angegeben werden und /STATUS oder /U nicht
  verwendet wird ASSIGN neu installiert (loescht alle vorherigen
  Laufwerkszuweisungen).
  ASSIGN hat folgende Beendigungswerte (EXITCODES/ERRORLEVEL):
    0  Erfolg / Hilfe
    3  Abbruch durch Benutzer (z.B. Ctrl-C / Strg-C)
    4  Syntax Error
  Benutzen Sie ASSIGN NICHT zusammen mit folgenden Befehlen:
    diskcomp
    diskcopy
    format
    label
    print
    restore
    subst

[Hauptseite] [oben] [Syntax] [Optionen] (Kommentar) [Beispiel] [Siehe auch] [Datei]

Beispiel:

  assign B:=A:
  assign B=A

[Hauptseite] [oben] [Syntax] [Optionen] [Kommentar] (Beispiel) [Siehe auch] [Datei]

Siehe auch:

  join
  subst
  swsubst
  truename

[Hauptseite] [oben] [Syntax] [Optionen] [Kommentar] [Beispiel] (Siehe auch) [Datei]

Datei:

  Bitte lesen Sie auch die zum Befehl gehoerende lsm-Datei fuer
  die neueste (Internet) oder die in dieser Hilfe beschriebene
  Version des Befehls.
  Diese lsm-Datei enthaelt u.a. den Namen des Programmierers, die
  Downloadseite und einige andere Angaben.

[Hauptseite] [oben] [Syntax] [Optionen] [Kommentar] [Beispiel] [Siehe auch] (Datei)


  Copyright © 1998 Jim Hall, aktualisiert 2007 von W. Spiegl.

  Diese Datei ist abgeleitet vom FreeDOS Spezifikationen-HOWTO.
  Vgl. auch die Datei H2Cpying bezueglich der Kopierbedingungen.