Befehl: diskcopy

  DISKCOPY kopiert den Inhalt einer Diskette auf eine andere Diskette.
  Ausserdem erstellt es und kopiert es Diskettenimagedateien
  und stellt sie auch wieder her.
  Diskettenimagedateien koennen mit SHSUFDRV verwendet werden.

Syntax:

  Diskcopy [Quelle][Ziel][/a][/v][/m][/i][/o][/1][/x][/d][/r][/f][/t]
  Diskcopy [/?]
           Quelle:  Laufwerk oder Abbild-Datei, die gelesen wird.
           Ziel:    Laufwerk oder Abbild-Datei, die geschrieben wird.

[Hauptseite] [oben] (Syntax) [Optionen] [Kommentar] [Beispiel] [Siehe auch] [Datei]

Optionen:

  /a  Akustische Warnung bei Eingabeaufforderung ausgeben.
  /v  ueberprueft Lese- und Schreibvorgaenge.
  /m  Benutzt ausschliesslich das RAM als Zwischenspeicher.
  /i  Zeigt Arbeitsspeicherauslastung an.
  /o  ueberscheibt die Ziel-Abbild-Datei, falls sie bereits existiert.
  /x  Beendet Diskcopy automatisch.
  /d  Nimmt an, dass sich bereits eine Diskette im Laufwerk befindet.
  /r  Wechselt in den Diskettenwiederherstellungs-Modus.
  /f  Schnelles Diskcopy (kopiert nur belegte Sektoren)
  /t  Fragt nicht nach der Zieldiskette, falls die Abbilddatei auf dieselbe 
      Diskette geschrieben werden soll.
  /1  Unwirksam, nur fuer Kompatibilitaet mit MS-DOS.
      Bei anderen DOS Versionen kopiert dies nur die erste Seite.
  /?  Zeigt die Hilfe

[Hauptseite] [oben] [Syntax] (Optionen) [Kommentar] [Beispiel] [Siehe auch] [Datei]

Kommentar:

  Ein Minuszeichen nach einer Option deaktiviert diese.
  Wenn die Quelle und/oder das Ziel ein Laufwerk ist, z.B.
  "A:", dann wird es als Diskettenlaufwerk behandelt, andernfalls
  wird es als Imagedatei behandelt.
  Quelle und Ziel koennen das selbe Laufwerk sein; DISKCOPY wird
  zuerst von der Quelle kopieren und Sie dann auffordern, die
  Disketten zu wechseln (die Zieldiskette einzulegen). Danach wird
  es auf die Zieldiskette schreiben. 
  DISKCOPY benutzt seine Imagedateien das Linux rawrite Format.
  Aus diesem Grund koennen die Imagedateien von DISKCOPY von
  Rawrite und umgekehrt verwendet werden.   
  DISKCOPY kann nicht von Linux Disketten lesen oder diese
  ueberschreiben.
  Es kann jedoch ein Linux Diskettenimage auf eine DOS Diskette
  schreiben.
  DISKCOPY unterstuetzt NLS (national language support - nationale Sprach-
  unterstuetzung).

[Hauptseite] [oben] [Syntax] [Optionen] (Kommentar) [Beispiel] [Siehe auch] [Datei]

Beispiel:

  diskcopy a: a:            Kopiert von einer Diskette auf eine andere
  diskcopy a: c:\image.img  Kopiert die Diskette auf ein Image auf 
                            c:\image.img
  diskcopy c:\image.img a:  Kopiert das Image auf eine Diskette

[Hauptseite] [oben] [Syntax] [Optionen] [Kommentar] (Beispiel) [Siehe auch] [Datei]

Siehe auch:

  copy
  diskcomp
  move
  shsufdrv
  xcopy

[Hauptseite] [oben] [Syntax] [Optionen] [Kommentar] [Beispiel] (Siehe auch) [Datei]

Datei:

  Bitte lesen Sie auch die zum Befehl gehoerende lsm-Datei fuer
  die neueste (Internet) oder die in dieser Hilfe beschriebene
  Version des Befehls.
  Diese lsm-Datei enthaelt u.a. den Namen des Programmierers, die
  Downloadseite und einige andere Angaben.

[Hauptseite] [oben] [Syntax] [Optionen] [Kommentar] [Beispiel] [Siehe auch] (Datei)


  Copyright © 1998 Jim Hall, aktualisiert 2007 von W. Spiegl.

  Diese Datei ist abgeleitet vom FreeDOS Spezifikationen-HOWTO.
  Vgl. auch die Datei H2Cpying bezueglich der Kopierbedingungen.