Befehl: fdxms

  FDXMS ist ein erweiterter Speichertreiber fuer FreeDOS.
  FDXMS ist fuer 386+ Computer. FDXMS286 ist fuer 286er Computer.
  FDXMS muss in der CONFIG.SYS / FDCONFIG.SYS geladen werden.

Syntax:

  DEVICE=[Laufwerk][Pfad]\fdxms.sys [Optionen]
         Laufwerk  Der Laufwerksbuchstabe, z.B.: C:
         Pfad      Der zu waehlende Pfad, z.B.: \Beispiel\

[Hauptseite] [oben] (Syntax) [Optionen] [Kommentar] [Beispiel] [Siehe auch] [Datei]

Optionen:

  NUMHANDLES=  Setzt die Anzahl der XMS Handles. Standard ist 32. Minimum
               ist 2 (wenig Verwendung von XMS ohne irgendwelche Handles!)
               und maximum ist derzeit 1024. Jedes Handle braucht 5 Bytes
               (FDXMS.SYS) oder 9 Bytes (FDXXMS.SYS).
  BIOS         Laesst FDXMS immer das BIOS ueber INT15 aufrufen, anstatt
               seine eigene 'Protected Mode' Umschaltung zu verwenden.
  PS           Wechselt zu dem auf PS/2 Maschinen notwendigen besonderen
               A20 Handling.
  GEODE        Beseitigt Verzoegerungen waehrend des Wechsels der A20 
               Adresslinie. Soll dabei helfen, dass FDXMS auf National 
               Semiconductor's Geode GX1 Prozessor funktioniert.
  DELAY=       Zahl der Aufrufe der Verzoegerungsroutine nach Wechsel der
               A20 Adresslinie. Falls Sie die Fehlermeldung "Unable to
               switch A20 address line" (Kann die A20 Adresslinie nicht
               umschalten) erhalten, versuchen Sie, einen groesseren Wert
               (z.B. 4000) einzugeben und probieren Sie, ob es hilft.
               Dann machen Sie eine Feinabstimmung soweit wie moeglich
               nach unten um Geschwindigkeit zu erhalten. Standard ist 1.
               Maximum ist 65535 und 0 mapt nach 65536.

[Hauptseite] [oben] [Syntax] (Optionen) [Kommentar] [Beispiel] [Siehe auch] [Datei]

Kommentar:

  FDXMS.SYS muss in der CONFIG.SYS / FDCONFIG.SYS geladen werden.
  FDXMS ist veraltet. Sie sollten stattdessen HIMEMX oder JEMMEX
  verwenden.

[Hauptseite] [oben] [Syntax] [Optionen] (Kommentar) [Beispiel] [Siehe auch] [Datei]

Beispiel:

  IN DER CONFIG.SYS / FDCONFIG.SYS:
    device=c:\fdos\fdxms.sys 

[Hauptseite] [oben] [Syntax] [Optionen] [Kommentar] (Beispiel) [Siehe auch] [Datei]

Siehe auch:

  config.sys
  devload
  emm386
  fdconfig.sys
  fdxms286
  himem
  himemx
  jemm386
  jemmex

[Hauptseite] [oben] [Syntax] [Optionen] [Kommentar] [Beispiel] (Siehe auch) [Datei]

Datei:

  Bitte lesen Sie auch die zum Befehl gehoerende lsm-Datei fuer
  die neueste (Internet) oder die in dieser Hilfe beschriebene
  Version des Befehls.
  Diese lsm-Datei enthaelt u.a. den Namen des Programmierers, die
  Downloadseite und einige andere Angaben.

[Hauptseite] [oben] [Syntax] [Optionen] [Kommentar] [Beispiel] [Siehe auch] (Datei)


  Copyright © 2003 Martin Stromberg, aktualisiert 2008 von W. Spiegl.

  Diese Datei ist abgeleitet vom FreeDOS Spezifikationen-HOWTO.
  Vgl. auch die Datei H2Cpying bezueglich der Kopierbedingungen.