Befehl: jemm386

  JEMM386 ist ein Expanded Memory Manager.
  JEMM386 muss in der CONFIG.SYS / FDCONFIG.SYS geladen werden.

Syntax:

  DEVICE=[Laufwerk][Pfad][jemm386.exe] [Optionen]
         Laufwerk  Der Laufwerksbuchstabe, z.B.: C:
         Pfad      Der zu waehlende Pfad, z.B.: \Beispiel\
  oder fuehren Sie es von der Kommandozeile aus:
  [Laufwerk][Pfad][jemm386.exe] [Optionen]

[Hauptseite] [oben] (Syntax) [Optionen] [Kommentar] [Beispiel] [Siehe auch] [Datei]

Optionen:

 +A20/NOA20    Aktiviert/deaktiviert die A20-Emulation (Standard: ein).
  ALTBOOT      Verwendet eine alternative Neustartstrategie.
  B=####       Gibt die niedrigste Segmentadresse fuer EMS Banking an
               (Standard=4000).
  D=###        Setzt DMA Puffergroesse in KB (Standard=64, max.=128).
  EMX          Erweiterte EMX DOS Extender Kompatibilitaet.
  FASTBOOT     Schneller Neustart. Setzt voraus, dass Jemm386 in der
               CONFIG.SYS geladen wurde.
  FRAME=E000   Setzt den EMS Seitenrahmen (FRAME=NONE deaktiviert Rahmen).
               Jeder Wert zwischen 8000 und E000 wird akzeptiert, aber
               nicht alle werden funktionieren.
  I=D000-D7FF  Erzwingt, dass ein Bereich fuer UMBs verwendet wird. Mit
               dieser Option wird der Bereich C000-EFFF nach unbenutzten
               Seiten durchgescannt. Kann auch verwendet werden, um (Teile
               der) Bereiche A000-BFFF oder F000-F7FF als UMBs hinzuzu-
               fuegen. Verwenden Sie diese Option vorsichtig!
  I=TEST       Scannt die ROMs nach unbenutzten Seiten, schliesst
               gefundene Bereiche als UMBs ein.
  [MAX=]#####  Grenze fuer VCPI (und EMS wenn < 32M) Speicher in KB
               (Standard: 120 MB).
  MIN=#####    Reserviert bis zu ##### kB fuer EMS/VCPI Speicher beim
               Initialisieren (Standard=0).
  NOCHECK      Kein Zugriff auf Adressen die nicht mit ROM/RAM unterlegt
               sind.
  NOEMS        Schaltet EMS aus. Verwenden Sie NOEMS um mehr freie
               UMBs zu bekommen, wenn Sie kein EMS benoetigen.
  NODYN        Keine dynamische XMS Speicherzuweisung (verwenden Sie
               MIN= um einen festen Wert zu setzen).
  NOHI         Verschiebt Jemms residenten Teil NICHT in den ersten UMB.
  NOINVLPG     Deaktiviert Verwendung des INVLPG Befehlscode in Jemm.
 +PGE/NOPGE    Page Global Enable Featureverwendung ein/aus (on/off)
               (Standard: off).
  RAM/NORAM    Versucht UMBs zu liefern ein/aus (on/off) (Standard: on).
  S=D000-D7FF  Definiert Speicherbereich, der von UMBPCI als Shadow-RAM
               aktiviert wurde und fuegt diesen Bereich als UMB ein.
  SB           SoundBlaster Treiber Kompatibilitaetsmodus.
  SPLIT        Gewinnt partiell verwendete 4 KB EPROM Seiten fuer
               UMBs zurueck.
 +VCPI/NOVCPI  VCPI Unterstuetzung ein/aus (on/off) (Standard: on).
  VDS/NOVDS    Virtual DMA Services ein/aus (on/off) (Standard: on).
 +VME/NOVME    V86-Modus Erweiterungen ein/aus (on/off) (Standard: on).
  VERBOSE      Zeigt waehrend des Starts zusaetzliche Details 
               (Abkuerzung fuer VERBOSE: /V).
  X=D000-D7FF  Schliesst einen Bereich davon aus, von Jemm386 benutzt
               oder beruehrt zu werden.
               X=D000-D7FF kann z.B. bei Netzwerken benoetigt werden.
  X=TEST       Scanne den Speicherbereich C000-EFFF fuer UMB Ausschluss.
  /?           Zeigt die Hilfe.
 '+': Die Option kann dynamisch gesetzt werden, indem man Jemm386 von der
      Kommandozeile aus startet.
  Wird Jemm386 von der Kommandozeile aus gestartet, werden zusaetzlich
  folgende Befehle verstanden:
    LOAD        installiere
    UNLOAD      deinstalliere

[Hauptseite] [oben] [Syntax] (Optionen) [Kommentar] [Beispiel] [Siehe auch] [Datei]

Kommentar:

  JEMM386 benoetigt eine 80386+ CPU. Laden Sie JEMM386 mit 
  "DEVICE=Laufwerk:\Pfad\JEMM386.exe" in der CONFIG.SYS / FDCONFIG.SYS
  (obwohl es eine ".exe"-Datei ist)! Zuvor sollte HIMEMX geladen sein.

[Hauptseite] [oben] [Syntax] [Optionen] (Kommentar) [Beispiel] [Siehe auch] [Datei]

Beispiel:

  IN DER CONFIG.SYS / FDCONFIG.SYS:
    device=c:\fdos\bin\himemx.exe
    device=c:\fdos\bin\jemm386.exe

[Hauptseite] [oben] [Syntax] [Optionen] [Kommentar] (Beispiel) [Siehe auch] [Datei]

Siehe auch:

  config.sys
  devload
  emm386
  fdconfig.sys
  fdxms
  fdxms286
  himem
  himemx
  jemmex

[Hauptseite] [oben] [Syntax] [Optionen] [Kommentar] [Beispiel] (Siehe auch) [Datei]

Datei:

  Bitte lesen Sie auch die zum Befehl gehoerende lsm-Datei fuer
  die neueste (Internet) oder die in dieser Hilfe beschriebene
  Version des Befehls.
  Diese lsm-Datei enthaelt u.a. den Namen des Programmierers, die
  Downloadseite und einige andere Angaben.

[Hauptseite] [oben] [Syntax] [Optionen] [Kommentar] [Beispiel] [Siehe auch] (Datei)


  Copyright © 2008 W. Spiegl.

  Diese Datei ist abgeleitet vom FreeDOS Spezifikationen-HOWTO.
  Vgl. auch die Datei H2Cpying bezueglich der Kopierbedingungen.