Befehl: shsucdx

  SHSUCDX ist ein entladbarer CD-ROM-Laufwerkstreiber-Ersatz fuer MSCDEX.
  Er unterstuetzt bis zu 10 Laufwerke. Jedes Laufwerk ist einzel-Sektor-
  gepuffert und die letzten 10 Verzeichniseintraege werden zwischenge-
  speichert. Es kann jedem Laufwerk von jedem Treiber ein bestimmter
  Laufwerksbuchstabe zugeordnet werden.

Syntax:

  shsucdx /D[:][?|*]Treiber[,[Buchstabe][,[Einheit][,[max]]]] [Schalter]
        TREIBER ist der Name des Geraetetreibers, der installiert ist, um
          das CD-ROM-Laufwerk zu kontrollieren. Eine Vorfixierung des
          Treibers mit '?' wird still ignorieren, dass es nicht existiert
          (oder aktuell kein CD-ROM ist); eine Vorfixierung mit '*' wird
          das ebenfalls ignorieren, aber es wird ein Laufwerk reserviert
          (siehe unten).
        BUCHSTABE ist der erste Laufwerksbuchstabe der der EINHEIT auf
          diesem TREIBER zugewiesen wird. Standard ist der erste verfueg-
          bare Buchstabe. Anmerkung: Die Laufwerksbuchstaben, die nach-
          folgenden EINHEITEN zugewiesen werden, werden immer hoeher sein,
          als diejenigen, die frueheren Einheiten zugewiesen wurden.
        EINHEIT ist die erste Einheit auf diesem Treiber, der ein Laufwerk
          zugewiesen wurde. Einheit 0 ist Standard.
        MAX ist die maximale Anzahl von EINHEITEN auf diesem TREIBER die
          Laufwerken zugewiesen wurde. Standard ist alle EINHEITEN (oder
          alle verbleibenden EINHEITEN, falls EINHEIT angegeben wurde).

[Hauptseite] [oben] (Syntax) [Optionen] [Kommentar] [Beispiel] [Siehe auch] [Datei]

Optionen:

  /D  Driver (TREIBER): Diese Option wird dazu verwendet, den Namen des
      Geraetetreibers zu spezifizieren. Es kann auch anzeigen, welche
      Einheit(en) zugewiesen werden sollten und mit welchem Buchstaben.
      Laufwerksmanipulation: Beim Installieren kann /D auch dazu verwendet
      werden, Platz fuer zusaetzliche Laufwerke zu reservieren. Verwenden
      Sie eine einzelne Ziffer um anzugeben, wieviele Laufwerke reserviert
      werden sollen (z.B.: /D1). (Falls Sie zufaellig einen Geraetetreiber-
      namen mit einer einzelnen Ziffer haben sollten, verwenden Sie das
      '?' Vorzeichen.) Nach der Installation wird die gleiche Option die
      zuletzt zugewiesenen Laufwerke entfernen. Es ist moeglich, beide
      Varianten von /D anzugeben; in diesem Fall wird das (die) aktuelle(n)
      Laufwerk(e) entfernt und danach das (die) neue Laufwerk(e) hinzuge-
      fuegt. Es kann aber nur ein Laufwerksbuchstabe verwendet werden, der
      kleiner oder gleich dem Wert von LASTDRIVE / LASTDRIVEHIGH ist.
  /L  Letter (BUCHSTABE): Diese Option ist eine Alternative zu der
      BUCHSTABEN Komponente /D, der es folgen muss (z.B.: /D:TREIBER
      /L:BUCHSTABE). Es kann auch dazu verwendet werden, die Zahl der
      installierten Laufwerke auszugeben (/L:0, wird 255 ausgeben, wenn
      nicht installiert) und den Buchstaben jedes zugewiesenen Laufwerkes
      (/L:1, /L:2 usw, mit A: = 1 und 255 wenn das Laufwerk nicht
      zugewiesen ist). Es kann aber nur ein Laufwerksbuchstabe verwendet
      werden, der kleiner oder gleich dem Wert von LASTDRIVE /
      LASTDRIVEHIGH ist.
  /C  Verwendet konventionellen anstelle von hohem Speicher.
  /V  Speicherstatistik: Wenn diese Option bei der Installation verwendet
      wird, wird eine Zusammenfassung des Speicherverbrauchs angezeigt.
      Diese Zusammenfassung beinhaltet:
        Static   Code und Variablen
        Dynamic  Daten fuer jedes Laufwerk und Absatzrundung
        Total    Gesamter Speicherverbrauch
      Information: Wenn /V zusammen mit /? verwendet wird oder nach der
      der Installation zeigt diese Option auch die Kompilier- und Lauf-
      zeitoptionen von SHSUCDX an. Diese Information beinhaltet:
        8086/386      Den erforderlichen Mindestprozessor
        CD root form  TRUENAME gibt \\D.\A.\ anstelle von D:\ aus
        High Sierra   Das Originalformat fuer das CD Dateisystem
        Joliet        Das Windowsformat fuer lange Namen
        Image on CD   Ermoeglicht den Zugang zu einem Image das selbst auf
                      einer CD ist.
  /~   Verwendung der Tilde: Der ISO Standard erlaubt es bei CDs, dass
       Namen bis zu 31 Zeichen haben duerfen und Joliet darf Namen mit bis
       zu 64 Zeichen haben. Wenn das bei DOS auf 8.3 reduziert wird, kann
       das zu mehreren gleichen Eintraegen fuehren. Diese Option entfernt
       die Duplikate, indem es eine Tilde mit einer Zahl nach dem Namen
       (den ersten Zeichen) anhaengt (vergleichbar mit dem, was Windows
       tut). Standardmaessig sind Tilden ausgeschaltet.
       Diese Option ist auch nach der Installation verfuegbar. Es wird
       selbstaendig den Status wechseln ( wenn z.B: die Tilden aktuell
       eingeschaltet sind, wird /~ sie ausschalten und umgekehrt). Tilden
       koennen explizit ein- oder ausgeschaltet werden, indem man ein  '+'
       oder ein '-' Zeichen anfuegt (z.B: /~+ schaltet Tilden ein, unab-
       haengig vom aktuellen Zustand). Die Problematik mit den langen
       Dateinamen (Long File Names) wird umgangen, wenn eine LFN-Schnitt-
       stelle bereit gestellt wird zum Beispiel durch das Programm 
       DOSLFN.
  /R  Entfernt das "Nur-Lesen" Attribut.
  /I  Installiert unter allen Umstaenden, selbst wenn ein anderer
      CD-ROM-Laufwerkstreiber aktiv ist.
  /U  Entlaedt den shsucdx Treiber aus dem Speicher.
  /Q  Still (Quiet). Verhindert das Anzeigen der Urheberrechtsnotiz.

[Hauptseite] [oben] [Syntax] (Optionen) [Kommentar] [Beispiel] [Siehe auch] [Datei]

Kommentar:

  SHSUCDX hat folgende Beendigungswerte (EXITCODES/ERRORLEVEL):
       0  Nicht installiert, Hilfe, Option gesetzt
    1-32  Laufwerksnummer des ersten installierten Laufwerks (A=1)
     246  Ungueltige oder unbekannte Option
     247  Kann nicht deinstallieren
     248  Nicht genuegend Speicher
     249  Keine Laufwerke zugewiesen (z.B. nicht installiert)
     250  Keine Laufwerksbuchstaben verfuegbar
     251  Die Einheit auf dem Treiber existiert nicht
     252  Ungueltiger oder nicht existenter Treiber
     253  Bereits installiert
     254  Nicht unterstuetzte DOS-Version
     255  386 erforderlich

[Hauptseite] [oben] [Syntax] [Optionen] (Kommentar) [Beispiel] [Siehe auch] [Datei]

Beispiel:

  In der CONFIG.SYS / FDCONFIG.SYS:
    DEVICE=XCDROM.SYS /D:SHSU001
  In der AUTOEXEC.BAT:
    SHSUCDX /D:SHSU001

  Komplexeres Beispiel mit mehreren CD-Laufwerken:
  In der CONFIG.SYS /FDCONFIG.SYS:

    MENU 1.    FreeDOS
    MENU 2.    FreeDOS  + IDE CD-ROM (XDROM)
    MENU 3.    FreeDOS  + USB CD-ROM (NOVAC)
    MENU 4.    FreeDOS  + ASPI CD-ROM  (SCSI AIC-75XX 78XX)
    MENU 5.    FreeDOS  + IDE CD-ROM + USB CD-ROM + ASPI CD-ROM
    lastdrivehigh=U
    25?DEVICEHIGH=\fdos\bin\xcdrom.sys /D:IDE-CD
    35?DEVICEHIGH=\fdos\drivers\usb\usbaspi.sys
    35?DEVICEHIGH=\fdos\drivers\usb\usbcd.sys /D:USB-CD
    45?DEVICEHIGH=\fdos\drivers\aspi\aspi8dos.sys
    45?DEVICEHIGH=\drivers\scsi\aspicd.sys /D:ASPICD

  IN DER AUTOEXEC.BAT:
    SHSUCDX /D:IDE-CD,R /D:*ASPICD,S /D:?USB-CD,U /L:0

[Hauptseite] [oben] [Syntax] [Optionen] [Kommentar] (Beispiel) [Siehe auch] [Datei]

Siehe auch:

  atapicdd.sys
  autoexec.bat
  config.sys
  doslfn
  fdconfig.sys
  lastdrive
  lastdrivehigh
  mscdex
  xcdrom.sys
  udvd.sys

[Hauptseite] [oben] [Syntax] [Optionen] [Kommentar] [Beispiel] (Siehe auch) [Datei]

Datei:

  Bitte lesen Sie auch die zum Befehl gehoerende lsm-Datei fuer
  die neueste (Internet) oder die in dieser Hilfe beschriebene
  Version des Befehls.
  Diese lsm-Datei enthaelt u.a. den Namen des Programmierers, die
  Downloadseite und einige andere Angaben.

[Hauptseite] [oben] [Syntax] [Optionen] [Kommentar] [Beispiel] [Siehe auch] (Datei)


  Copyright © 2003-2004 Robert Platt, aktualisiert 2009 von W. Spiegl.

  Diese Datei ist abgeleitet vom FreeDOS Spezifikationen-HOWTO.
  Vgl. auch die Datei H2Cpying bezueglich der Kopierbedingungen.