Befehl: swsubst

  SWSUBST kombiniert SUBST mit JOIN mit erweiterten Optionen.
  SWSUBST ersetzt einen Pfad mit einem Laufwerksbuchstaben, so dass auf
  einen Pfad auch ueber einen Laufwerksbuchstaben zugegriffen werden
  kann.

Syntax:

  SWSUBST [Option] [Befehl]
  SUBST [LW1: [LW2:]Pfad]
  SUBST LW1: /D
        LW1:        Laufwerkbezeichnung, die dem Pfad zugewiesen
                    werden soll.
        [LW2:]Pfad  Laufwerk und Pfad, die durch Laufwerk1:
                    angesprochen werden sollen.
   JOIN [LW1: [LW2:]Pfad]
   JOIN LW1: /D
        LW1:        Laufwerk, welches als Verzeichnis auf dem
                    Laufwerk2 erscheint.
        [LW2:]Pfad  Laufwerk und Pfad, in welche Laufwerk1 eingefuegt
                    werden soll.

[Hauptseite] [oben] (Syntax) [Optionen] [Kommentar] [Beispiel] [Siehe auch] [Datei]

Optionen:

  /#                     In CDS-Uebersicht die Statistik der JOIN-Laufwerke
                         auffuehren.
  /!                     Wie /#; Flag korrigieren, falls abweichend.
  /f                     Nicht druckbare Zeichen in Namen hexadezimal
                         anzeigen.
  /a                     Nach Kommando CDS-Uebersicht ausgeben.
  /k                     Im Kommando enthaltene Pfade anlegen.
  /t                     Wie /k, bei SUBST nur testen, ob der Pfad
                         existiert.
  /_                     In der CDS-Uebersicht alle Attribute ausgeben.
  /o=#                   Setzt explizit den Backslashoffset.
  /x=??                  Liste mit bei einer ::label:-Suche zu
                         ignorierenden Laufwerken.
  /?                     Zeigt die Hilfe
  SWSUBST ohne Befehl    Ausgabe der CDS-Uebersicht
  SWSUBST mit Befehl:
  -                      alle SUBST und JOIN Referenzen aufloesen.
  --                     auf alle Nicht-Netz-Laufwerke Befehl ? - anwenden.
  LW [-]path             Analog %s LW [-]path.
  /u LW [-]path          Laufwerk mit Pfad substituieren (ersetzen)(SUBST).
  /j LW [-]path          Laufwerk in Pfad einfuegen (JOIN).
  /d LW | LW /d | LW -   SUBST/JOIN aufloesen.
  /s LW1 LW2             Laufwerk1 und Laufwerk2 austauschen.
  /n [LW1 LW2]           Einheiten desselben Geraetetreibers austauschen
                         (Std.: Floppies).
  /w LW                  Setzt ERRORLEVEL auf die Nummer des Laufwerks-
                         buchstabens von Laufwerk.
  /m [-]path             Pfad anlegen, einschliesslich aller Ueberver-
                         zeichnisse.
  /c [-]path             Wie /m, anschliessend hineinwechseln.
  LW:[+-=]{off,on,phys,net,join,subst,hidden}  
                         Laufwerksflags direkt setzen.
  /q LW:[+-]{phys,net,join,subst,hidden}
                         Laufwerksflags abfragen.
  SUBST ohne Parameter   Zeigt die mit SUBST erzeugten, virtuellen Lauf-
                         werke an.
  SUBST LW1 /D           Hebt die Zuordnung fuer das (virtuelle) Laufwerk
                         wieder auf.
  JOIN ohne Parameter    Zeigt die mit JOIN eingefuegten Laufwerke an.
  JOIN LW1 /D            Hebt die Zuordnung fuer das eingefuegte Laufwerk
                         wieder auf.

[Hauptseite] [oben] [Syntax] (Optionen) [Kommentar] [Beispiel] [Siehe auch] [Datei]

Kommentar:

  Die DOS Standard Emulationen von SWSUBST, SUBST und JOIN haben die
  gleichen Kommandozeilenoptionen wie die von DOS. Sie unterscheiden
  sich allerdings in folgenden Punkten:
    - Der angegebene Pfad wird inklusive dem vollen Pfad bis dorthin
      erstellt erstellt werden, d.h. "SUBST a: c:/blah/humpf" erzeugt
      den Pfad "c:\blah\humpf" unabhaengig davon, ob c:\blah bereits
      besteht.
    - Sie duerfen im laufenden Betrieb Verknuepfungen abbrechen, das
      bedeutet: ein bereits mit SUBST oder JOIN gesetzter Laufwerks-
      buchstabe kann mit SUBST oder JOIN ohne weitere Anmerkung/Warnung
      wieder gesetzt werden.
    - Sie duerfen ein Laufwerk mit sich selbst verknuepfen, z.B.:
      "JOIN a: a:\blah".
    - Die Tabellenausgabe ist unterschiedlich; swsubst gibt aus:
      "X: => Y:\Pfad" anstelle von "X ist verknuepft mit Y:\Pfad".
    - Sie koennen die ausfuehrbaren Dateien SUBST und JOIN nicht
      umbenennen.
    - Die DOS Version wird nicht getestet, es sei denn, es ist notwendig,
      um unterschiedliche Datenstrukturgroessen einzustellen.
  Wenn Sie SUBST oder JOIN benoetigen sollten, fuehren Sie einfach
  folgenden Befehl aus:
    copy SWSUBST.EXE JOIN.EXE oder
    copy SWSUBST.EXE SUBST.EXE
  Ein ERRORLEVEL zwischen 65 (ASCII 'A') und 90 (ASCII 'Z') bezeichnet 
  den Laufwerksbuchstaben, eine Null, dass das Laufwerk nicht existiert,
  und jeder andere Wert einen Fehler.

[Hauptseite] [oben] [Syntax] [Optionen] (Kommentar) [Beispiel] [Siehe auch] [Datei]

Beispiel:

  swsubst b: c:\blah\humpf

[Hauptseite] [oben] [Syntax] [Optionen] [Kommentar] (Beispiel) [Siehe auch] [Datei]

Siehe auch:

  assign
  join
  subst
  truename

[Hauptseite] [oben] [Syntax] [Optionen] [Kommentar] [Beispiel] (Siehe auch) [Datei]

Datei:

  Bitte lesen Sie auch die zum Befehl gehoerende lsm-Datei fuer
  die neueste (Internet) oder die in dieser Hilfe beschriebene
  Version des Befehls.
  Diese lsm-Datei enthaelt u.a. den Namen des Programmierers, die
  Downloadseite und einige andere Angaben.

[Hauptseite] [oben] [Syntax] [Optionen] [Kommentar] [Beispiel] [Siehe auch] (Datei)


  Copyright © 1995 Steffen Kaiser, aktualisiert 2008 von W. Spiegl.

  Diese Datei ist abgeleitet vom FreeDOS Spezifikationen-HOWTO.
  Vgl. auch die Datei H2Cpying bezueglich der Kopierbedingungen.