Befehl: call

  CALL ruft ein Stapelverarbeitungsprogramm von einem anderen aus auf.
  CALL ist ein BATCH-DATEI / AUTOEXEC.BAT Befehl.

Syntax:

  CALL [/S | /N] [/Y] [[Laufwerk][Pfad][Dateiname]] [Stapeldatei-Parameter]
       Laufwerk   Der Laufwerksbuchstabe, z.B: C:
       Pfad       Der zu waehlende Pfad, z.B.: \Beispiel\
       Dateiname  Die aufzurufende Batch-Datei z.B. test.bat

[Hauptseite] [oben] (Syntax) [Optionen] [Kommentar] [Beispiel] [Siehe auch] [Datei]

Optionen:

  Stapeldatei-Parameter  Spezifiziert jede Kommandozeileninformation 
                         die vom Batch-Programm benoetigt wird
  /S                     Erzwingt das Swappen von FreeCOM 
  /N                     Verhindert das Swappen von FreeCOM.
  /Y                     Aktiviert den Einzelschritt-Modus waehrend             
                         der Ausfuehrung des Befehls.

[Hauptseite] [oben] [Syntax] (Optionen) [Kommentar] [Beispiel] [Siehe auch] [Datei]

Kommentar:

  Wenn die aufgerufene Batch-Datei abgearbeitet ist, wird die 
  Ausfuehrung der ersten Batch-Datei fortgesetzt.
  Batch-Dateien koennen auch direkt von einer anderen Batch-Datei ohne 
  den call-Befehl gestartet werden, aber dann wird nach dem Abarbeiten 
  der zweiten zweiten Batch-Datei NICHT die Ausfuehrung der ersten Batch-
  Datei fortgesetzt. 
  CALL ist ein interner Befehl, d.h. der Befehl ist in der command.com 
  enthalten. Es wird zur Ausfuehrung des Befehls kein zusaetzlicher 
  Befehl (Datei) benoetigt.

[Hauptseite] [oben] [Syntax] [Optionen] (Kommentar) [Beispiel] [Siehe auch] [Datei]

Beispiel:

  IN EINER .BAT DATEI ODER DER AUTOEXEC.BAT:
    call c:\fdos\bin\defrag.exe

[Hauptseite] [oben] [Syntax] [Optionen] [Kommentar] (Beispiel) [Siehe auch] [Datei]

Siehe auch:

  autoexec.bat
  Batch-Dateien

[Hauptseite] [oben] [Syntax] [Optionen] [Kommentar] [Beispiel] (Siehe auch) [Datei]

Datei:

  Bitte lesen Sie auch die zum Befehl gehoerende lsm-Datei fuer
  die neueste (Internet) oder die in dieser Hilfe beschriebene
  Version des Befehls.
  Diese lsm-Datei enthaelt u.a. den Namen des Programmierers, die
  Downloadseite und einige andere Angaben.

[Hauptseite] [oben] [Syntax] [Optionen] [Kommentar] [Beispiel] [Siehe auch] (Datei)


  Copyright © 2003 Robert Platt, aktualisiert 2007 von W. Spiegl.

  Diese Datei ist abgeleitet vom FreeDOS Spezifikationen-HOWTO.
  Vgl. auch die Datei H2Cpying bezueglich der Kopierbedingungen.