Befehl: lfnfor

  LFNFOR unterstuetzt / unterstuetzt keine lange Dateinamen innerhalb
  des FOR Befehls oder die Dateinamenvervollstaendigung bei langen
  Dateinamen mit der "TAB" oder der "TAB" "TAB"-Taste in der Kommandozeile.
  Siehe hierzu auch: DOSKEY unter Optionen.

Syntax:

  LFNFOR [ON | OFF]
  LFNFOR COMPLETE [ON | OFF]

[Hauptseite] [oben] (Syntax) [Optionen] [Kommentar] [Beispiel] [Siehe auch] [Datei]

Optionen:

  ON   Ein
  OFF  Aus
  /?   Zeigt die Hilfe

[Hauptseite] [oben] [Syntax] (Optionen) [Kommentar] [Beispiel] [Siehe auch] [Datei]

Kommentar:

  Tippen Sie LFNFOR oder LFNFOR COMPLETE ohne einen Parameter um die
  derzeitige LFNFOR-Einstellung anzuzeigen.
  LFNFOR ist ein interner Befehl, d.h. der Befehl ist in der command.com 
  enthalten. Es wird zur Ausfuehrung des Befehls kein zusaetzlicher 
  Befehl (Datei) benoetigt.

[Hauptseite] [oben] [Syntax] [Optionen] (Kommentar) [Beispiel] [Siehe auch] [Datei]

Beispiel:

  lfnfor on            laesst lange Dateinamen innerhalb des FOR Befehls
                       zu.
  lfnfor off           laesst lange Dateinamen innerhalb des FOR Befehls
                       NICHT zu.
  lfnfor               zeigt die aktuelle lfnfor Einstellung.
  lfnfor complete on   laesst lange Dateinamen bei "TAB" "TAB" zu.
  lfnfor complete off  laesst lange Dateinamen bei "TAB" "TAB" NICHT zu.
  lfnfor complete      zeigt die aktuelle lfnfor Einstellung.

[Hauptseite] [oben] [Syntax] [Optionen] [Kommentar] (Beispiel) [Siehe auch] [Datei]

Siehe auch:

  doskey
  for
  goto
  history

[Hauptseite] [oben] [Syntax] [Optionen] [Kommentar] [Beispiel] (Siehe auch) [Datei]

Datei:

  Bitte lesen Sie auch die zum Befehl gehoerende lsm-Datei fuer
  die neueste (Internet) oder die in dieser Hilfe beschriebene
  Version des Befehls.
  Diese lsm-Datei enthaelt u.a. den Namen des Programmierers, die
  Downloadseite und einige andere Angaben.

[Hauptseite] [oben] [Syntax] [Optionen] [Kommentar] [Beispiel] [Siehe auch] (Datei)


  Copyright © 2008 W. Spiegl.

  Diese Datei ist abgeleitet vom FreeDOS Spezifikationen-HOWTO.
  Vgl. auch die Datei H2Cpying bezueglich der Kopierbedingungen.